Saisoneröffnung im Museum mit Kochen in alten Küchen

Am Sonntag, den 29. März ist es soweit, das Odenwälder Freilandmuseum öffnet für die 30. Saison mit blitzenden Böden und frisch gemachten Betten seine Tore. In vier Häusern des Museums werden an diesem Sonntag in den Küchen alte Rezepte hervorgeholt und nachgekocht. Die Gäste dürfen schnuppern, in die Töpfe gucken und natürlich auch mal das eine oder andere probieren. Im Programm sind an diesem Tag Spezialitäten wie Karoffel-Zemmetli mit Apfelbrei oder Dörrobstsoße, Kartoffelgemüse, saure Milch, Apfelküchle und selbstgemachte Waffeln. Wer selbst aktiv werden möchte, der kann an diesem Tag frisch geröstete Kakaobohnen zerstoßen und eine handgemachte Schokolade herstellen. Im Haus Bär kredenzen die Höpfinger Spinnstubenfrauen passend zur Einrichtung des Hauses Toast Hawaii sowie Kaffee und Kuchen. Aber auch im blauen Haus, im Haus Backfisch und im Armenhaus wird ab 11.00 bis 17.00 Uhr gebrutzelt und gekocht.

 

Das Veranstaltungsprogramm wartet im Jahr 2020 mit bewährten Klassiker wie dem Ostereiersuchen am Ostermontag, dem Schaftag am Sonntag, den 3. Mai, dem Oldtimertreffen am Sonntag, den 24. Mai, der 1950er Veranstaltung am Pfingstmontag, dem Grünkernfest Mittel Juli,  dem Winneweh-Fest für traditionelle Musik Ende Juli, dem Handwerkertag im August und dem Kartoffelfest im September auf. Auch der Handarbeitstag, der als Austausch unter Gleichgesinnten gedacht ist wird in diesem Jahr zum dritten Mal, am Sonntag, den 5. Juli, stattfinden.

Besonders attraktiv sind in diesem Jahr die Living History Veranstaltungen: Am Samstag, den 25. und Sonntag, den 26. April macht eine Gruppe Revolutionäre im Museum halt, die die geschichtlichen Ereignisse rund um die gescheiterte demokratische Revolution von 1848/49 in Baden thematisieren. Das besondere an der Veranstaltung wird sein, dass eine Bewohnergeschichte der Ziegelei aus Unterschwarzach mit in die Darstellungen eingebaut wird. Am langen Fronleichnamswochenende wird das Museumsgelände ganz im Zeichen des 18. Jahrhunderters stehen. Zu sehen sind für vier Tage militärische Vorführungen, ziviles Leben und Handwerker sowie Händler, die ihre Waren zum Kauf feilbieten. Highlight des Wochenendes wird die lange Museumsnacht mit einem barocken Konzert, das in Kooperation mit der Musikschule Walldürn veranstaltet wird, am Samstag, den 13. Juni, sein. Die Besucher können an diesem Samstagabend die einmalige Atmosphäre mit den historischen Darstellungen bis 22.00 Uhr genießen. Die Veranstaltung „Auswanderungen aus dem Odenwald“ schließt am 3. und 4. Oktober den Reigen der Living History-Events im Odenwälder Freilandmuseum.

Neu im Programm des Jahres ist auch eine Apfel- und Birnensortenausstellung mit der Möglichkeit alte Apfel- und Birnensorten von zwei Streuobstexperten des Pomologenverbandes Baden-Württemberg und Hessen bestimmen zu lassen. Die Veranstaltung findet parallel zu den „Auswanderungen aus dem Odenwald“ am Samstag, den 3. und Sonntag, den 4. Oktober statt. Anfang September dreht sich alles um Mode und Kleidung früher. In Zusammenarbeit mit der Bloggerin Fräulein Nicole und der Höpfinger Spinnstube zeigt das Museum Mode von früher. Am Sonntag, den 18. Oktober beendet das Museum sein Veranstaltungsprogramm traditionell mit hauswirtschaftsgeschichtlichen Vorführungen im Hof Schüßler.

Rund um Natur und Kräuter drehen sich die vier Seminare, die in Kooperation mit der Heilpraktikerin und Kräuterfrau Marlene Müller stattfinden werden. Im April können Interessierte aus dem Harz heimischer Nadelbäume Fichtenharzsalbe sieden, im Juli werden frische Pflanzenteile von heimischen Pflanzen gesammelt und diese zu Frischpflanzenpulver verrieben, im August werden prächtige Mariensträuße für Maria Himmelfahrt gebunden und im September machen sich die Teilnehmer daran die Wurzeln von Heilpflanzen auszugraben und wohltuende Tinkturen herzustellen. Alle Seminare sind Halbtagesseminare bei denen ausdrücklich selbst Hand angelegt und selbst hergestellte Kräuterprodukte mit nach Hause genommen werden. Zu den Kräuterseminaren ist unbedingt eine Anmeldung aufgrund der begrenzten Plätze nötig.

Die Pracht des Bauerngartens stellt am Sonntag, den 21. Juni  und am Sonntag, den 26. Juli jeweils um 14.30 Uhr die Betreuerin des Bauerngartens, Monika Frisch, im Rahmen von öffentlichen Führungen vor. Zu diesen beiden Führungen ist keine Anmeldung nötig.

Das Museum hat ab dem 29. März, im April, Mai und Oktober dienstags bis sonntags von 10.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Ab Juni bis September dienstags bis sonntags von 10.00 bis 18.00 Uhr. Montags ist Ruhetag, außer an Feiertagen. Die Museumsgaststätte hat regulär nur an Sonn- und Feiertagen geöffnet. Für Gruppen auf Vorbestellung öffnet die Gaststätte jederzeit gern. Weiter Informationen und Anmeldung zu den Kräuterseminaren im Odenwälder Freilandmuseum unter Tel. 06286-320 und per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zusätzliche Informationen