Foto-Tour im Odenwälder Freilandmuseum

Fotografenmeisterin Daniela Arnold bietet im Rahmen der nächsten motivreichen Living-History-Veranstaltung eine Foto-Tour an.
Im kleinen Kreis von max. 8 Personen gehen die Teilnehmer des Kurses gemeinsam auf Motivsuche. Frau Arnold gibt Tipps zur Bildkomposition und Aufnahmetechnik. Auf Wunsch werden die Bildergebnisse im Anschluss gemeinsam besprochen.

Am Wochenende vom 23. bis 24. September ist wieder eine Zeitreise im Odenwälder Freilandmuseum angesagt:  Eine Living-History Veranstaltung zum Thema „Der Odenwald und die Auswanderung in die neue Welt“.  Auf dem Museumsgelände nehmen vier Zeitinseln Bezug auf ganz unterschiedlichen Phasen der Einwanderung aus dem Odenwald nach Amerika. Eine der Inseln widmet sich der frühen Besiedelung im 18. Jahrhundert. Eine zweite thematisiert die bereits zum Standard gewordene Massenauswanderung im 19. Jahrhundert als bereits regelmäßige Dampfschifffahrtslinien die alte und die „neue“ Welt verbanden. Eine dritte Insel nimmt direkten Bezug zur Hausgeschichte eines Museumsgebäudes. Ein Hausbewohner des Hofes Backfisch aus Neckarburken überlegt, ob er seinen Verwandten in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten folgen soll. Die vierte Insel wirft ein Schlaglicht auf die deutschstämmigen Amerikaner, die nach Amerika ausgewandert waren und nach dem zweiten Weltkrieg als Besatzungssoldaten nach Deutschland kamen.

Die Foto-Tour ist nicht für Neueinsteiger geeignet. Die Teilnehmer sollten bereits mit den Funktionen ihrer Kamera vertraut sein. Bitte auf festes Schuhwerk und robuste Kleidung achten. 

Teilnahme ist begrenzt auf acht Personen pro Kurs. Anmeldung unbedingt erforderlich unter 06286-320 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Zusätzliche Informationen